Pkw-Absatz im April deutlich gestiegen

() – Die Zahl der Fahrzeugzulassungen in Deutschland ist im April erneut deutlich gestiegen. Insgesamt wurden 202.947 Pkw neu zugelassen und damit 12,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Donnerstag mit.

Die Anzahl der gewerblichen Neuzulassungen nahm um 17,8 Prozent zu, ihr Anteil betrug 67,1 Prozent, private Neuzulassungen stiegen um 3,2 Prozent. Bei der Betrachtung der Segmente war die positive Entwicklung bei den Großraum-Vans mit +41,6 Prozent besonders deutlich, ihr Anteil betrug 2,0 Prozent. Das mit 28,5 Prozent anteilsstärkste Segment der SUVs erreichte ein Plus von +15,1 Prozent, die Mittelklasse erreichte mit einem Zuwachs von +33,0 Prozent einen Anteil von 11,3 Prozent. Die Segmente Obere Mittelklasse (+29,7 Prozent/3,3 Prozent), Oberklasse (+22,9 Prozent/1,1 Prozent), Kompaktklasse (+21,7 Prozent/15,4 Prozent), Utilities (+15,1 Prozent/4,4 Prozent) und Sportwagen (+12,5 Prozent/1,4 Prozent) konnten ebenfalls zweistellig zulegen, wobei die Kompaktklasse mit einem Anteil von 15,4 Prozent das zweitstärkste Segment war. Die übrigen Segmente Mini-Vans (-14,4 Prozent/0,8 Prozent), Wohnmobile (-8,6 Prozent/3,6 Prozent) und Minis (-5,4 Prozent/4,5 Prozent) lagen hinter dem Ergebnis des Vorjahresmonats. Trotz eines Rückgangs von -3,7 Prozent gingen die Kleinwagen mit einem Anteil von 12,0 Prozent als drittstärkstes Segment aus dem Zulassungsmonat hervor. Elektro-Pkw konnten mit +34,1 Prozent und 29.740 Neuwagen im April einen deutlichen Anstieg bei den alternativen Antrieben verzeichnen, so das Bundesamt weiter. Ihr Anteil betrug 14,7 Prozent. Es kamen 59.468 Hybrid-Pkw (29,3 Prozent/+4,7 Prozent), darunter 11.787 Plug-in-Hybride (5,8 Prozent/-45,7 Prozent) zur Neuzulassung. Ein Anteil von 0,4 Prozent entfiel auf Pkw mit der Kraftstoffart Flüssiggas (903 Pkw/+7,8 Prozent), 0,1 Prozent entfiel auf Pkw mit der Kraftstoffart Erdgas (153 Pkw). 76.519 Neuwagen und einem Anteil von 37,7 Prozent waren den Benzinern zuzurechnen, deren Anzahl im Vergleich zum Vorjahresmonat um +17,7 Prozent zunahm. Bei den Diesel-Pkw (36.138) zeigte sich ein Anstieg von +2,4 Prozent, ihr Anteil betrug 17,8 Prozent.

Auf dem Nutzfahrzeugmarkt war bei allen Fahrzeugklassen ein Zuwachs zu verzeichnen, wobei dieser bei den Kraftomnibussen (+51,0 Prozent) und den Sattelzugmaschinen (+48,2 Prozent) am deutlichsten ausfiel. 24.249 neue Krafträder wurden im April zugelassen, dies war ein Plus von +4,2 Prozent. Insgesamt wurden 257.593 (+12,0 Prozent) Kraftfahrzeuge (Kfz) und 24.817 (-19,1 Prozent) Kfz-Anhänger neu in den Verkehr gebracht. Eine positive Bilanz zeigte sich laut KBA auf dem Gebrauchtfahrzeugmarkt bei den Kraftomnibussen (+10,8 Prozent), den Sonstigen Kfz (+11,6 Prozent) und den Pkw (+3,3 Prozent).

Zugmaschinen insgesamt (-7,1 Prozent), darunter Sattelzugmaschinen (-12,2 Prozent), Krafträder (-9,6 Prozent) sowie Lastkraftwagen (Lkw) (-0,5 Prozent) waren am Gebrauchtfahrzeugmarkt weniger gefragt. Die Zahl der Besitzumschreibungen nahm mit 545.072 Kfz um +1,6 Prozent zu. 33.581 Kfz-Anhänger wechselten die Halterin beziehungsweise den Halter (-4,1 Prozent).

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Autos
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH