Pläne zur Verlängerung von Mobilfunkfrequenzen veröffentlicht

() – Die Bundesnetzagentur hat am Montag einen Konsultationsentwurf zur Verlängerung von Mobilfunkfrequenzen in den Bereichen 800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz veröffentlicht. Die Frequenznutzungsrechte, die Ende 2025 auslaufen, sollen um fünf Jahre verlängert werden, teilte die Behörde mit.

Die Verlängerung der Nutzungsrechte soll laut Behörde mit Auflagen zum weiteren Ausbau der Mobilfunknetze flankiert werden. Insbesondere sollen “ambitionierte und zugleich angemessene Versorgungsauflagen” den ländlichen Raum stärken. Zugleich werde der Fokus auf die unterbrechungsfreie Versorgung der Verkehrswege mit mobilem Breitband gerichtet.

Jeder der drei etablierten Mobilfunknetzbetreiber soll nach Vorgaben der Behörde mindestens ab 2030 99,5 Prozent der Fläche mit 50 Mbit/s, ab 2029 in jedem Bundesland 99 Prozent der Haushalte in Gemeinden im ländlichen Raum mit 100 Mbit/s, ab 2029 alle Bundesstraßen mit 100 Mbit/s, ab 2029 alle Landes- und Staatsstraßen sowie Binnenwasserstraßen mit 50 Mbit/s und ab 2030 Kreisstraßen mit 50 Mbit/s versorgen.

Zur Gigabit-Versorgung entlang von Schienenwegen halte man ein gemeinsames Vorgehen beim Ausbau des öffentlichen Mobilfunks und des neuen Bahnfunks für zielführend, so die Bundesnetzagentur weiter. Hierzu sollen demnach Mobilfunk- und Schienennetzbetreiber zu einer Zusammenarbeit verpflichtet werden.

Das Frequenzspektrum bei 800 MHz, 1.800 MHz und 2.600 MHz soll “zu einem späteren Zeitpunkt” zusammen mit den 2033 auslaufenden Nutzungsrechten aus den Bereichen 700 MHz, 900 MHz, 1.500 MHz und 1.800 MHz für den Mobilfunk zur Verfügung gestellt werden. Noch bis zum 8. Juli können Stellungnahmen zu dem Konsultationsentwurf abgegeben werden.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Handy-Sendemast (Archiv)
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH