Heil sieht Vier-Tage-Woche nicht als flächendeckendes Modell

() – Die Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich ist nach den Worten von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) ein Arbeitszeitmodell nur für “einzelne spezielle” Branchen oder Unternehmen. “Manche führen die Vier-Tage-Woche ein, um Auszubildende oder Fachkräfte an sich zu binden, aber es ist keine Schablone für alle Betriebe, für alle Beschäftigten oder alle Branchen”, sagte er der “Rheinischen Post” (Samstagsausgabe).

Es werde “einzelne Branchen” geben, in denen sie ein Weg ist, aber “sicher nicht für die gesamte Wirtschaft”, fügte er hinzu. “Mir ist die Debatte über die Gestaltung des Arbeitszeitvolumens während des Verlaufs des Erwerbslebens viel wichtiger: Wie kann Arbeit besser zum Leben passen, etwa wenn Kinder kommen oder wenn man im Gegenteil nicht sofort von Vollzeit in Rente gehen will”, so Heil. Ein Instrument, um das zu gestalten, sei die bezahlte Bildungszeit. “Wir werden die Bildungszeit, die im Koalitionsvertrag vereinbart ist, auch angehen: Arbeitnehmer sollen sich künftig im Erwerbsleben längere Auszeiten von bis zu einem Jahr nehmen können, um sich beruflich weiterzubilden”, so der Minister.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Stahlproduktion
Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH