Deutsche Bundesbank (Archiv)

Artikel: KfW-Chefvolkswirtin wird Bundesbank-Vorstand beitreten

() – Der Vorstand der Deutschen Bundesbank dürfte bald wieder komplett besetzt sein. plant, Fritzi Köhler-Geib für einen Sitz im Vorstand zu nominieren, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise in Hessen. Köhler-Geib ist zurzeit Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank KfW. Sowohl die KfW als auch die Bundesbank wollten zu diesen Berichten keine Stellungnahme abgeben.

Die Bedeutung der Nominierung

Die Nominierung einer geeigneten Kandidatin hat in Hessen einiges an Zeit in Anspruch genommen. Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) legte großen Wert darauf, eine politisch unabhängige, fachlich versierte Frau für den Vorstand der Bundesbank zu finden. Sie sollte über umfassende nationale und internationale Erfahrungen verfügen, um den Bundesbankvorstand optimal zu bereichern. Laut Regierungskreisen erfüllt Köhler-Geib diese Anforderungen in vollem Umfang.

Zusammensetzung des Vorstands

In der Bundesbank erfolgt die Bestellung des Präsidenten, der Vizepräsidentin sowie eines weiteren Vorstandsmitglieds auf Vorschlag der Bundesregierung. Die anderen drei Vorstandsposten, einschließlich desjenigen, für den Köhler-Geib vorgesehen ist, werden auf Vorschlag des Bundesrates und im Einvernehmen mit der Bundesregierung besetzt. Hessen plant laut Regierungskreisen, dass Köhler-Geib bei der Bundesratssitzung im September offiziell berufen wird.

Ein erfahrener Neuzugang

Köhler-Geib bringt reichlich Erfahrung und Expertise mit, die der Bundesbank zugutekommen wird. Ihre Rolle als Chefvolkswirtin der KfW hat sie hervorragend ausgefüllt, weshalb sie auch als Kandidatin für den Bundesbankvorstand in Betracht gezogen wurde. Diese Wahl verdeutlicht Hessens Bemühungen, hochqualifizierte und kompetente Persönlichkeiten für wichtige Positionen zu nominieren, um die finanzpolitische Stabilität und das Vertrauen in Institutionen wie die Bundesbank zu stärken.

Die Besetzung des Vorstands mit einer solch kompetenten Frau könnte die Dynamik und Effizienz der Bundesbank weiter fördern. Mit Blick auf die bevorstehende Sitzung des Bundesrates im September ist zu erwarten, dass der Vorstand der Deutschen Bundesbank bald vollständig besetzt und bereit sein wird, die kommenden Herausforderungen zu meistern.

Originalnachricht:

Bericht: KfW-Chefvolkswirtin soll in Bundesbank-Vorstand einziehen

Frankfurt am Main () – Der Vorstand der Deutschen Bundesbank dürfte bald wieder komplett sein. Das Bundesland Hessen werde Fritzi Köhler-Geib für einen Sitz im Vorstand nominieren, berichtet das “Handelsblatt” (Freitagsausgabe) unter Berufung auf hessische Regierungskreise. Köhler-Geib ist aktuell Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank KfW. Die KfW und die Bundesbank wollten sich laut Zeitung dazu nicht äußern.

Hessen hat sich mit der Nominierung einer Kandidatin viel Zeit gelassen. Ministerpräsident Boris Rhein (CDU) sei es wichtig gewesen, eine politisch unabhängige, fachlich versierte Frau zu finden, die den Bundesbankvorstand mit ihrer Kompetenz und nationaler wie internationaler Erfahrung bereichere, hieß es in Regierungskreisen. Köhler-Geib erfülle dieses Profil in jeder Hinsicht.

Bei der Bundesbank erfolgt die Bestellung des Präsidenten und der Vizepräsidentin sowie eines weiteren Vorstandsmitglieds auf Vorschlag der Bundesregierung. Die übrigen drei Vorstandsposten – darunter auch der von Köhler-Geib – werden auf Vorschlag des Bundesrates und im Einvernehmen mit der Bundesregierung besetzt. Hessen peilt Regierungskreisen zufolge an, dass Köhler-Geib bei der Bundesratssitzung im September berufen wird.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Deutsche Bundesbank (Archiv)