Freiheitsstatue in New York (Archiv)

Anstieg der US-Arbeitslosenquote im Juni auf 4,1 Prozent

Washington () – Im Juni ist die Arbeitslosenrate in den USA leicht auf 4,1 Prozent gestiegen, nachdem sie im Mai noch bei 4,0 Prozent lag. Das US-Arbeitsministerium gab am Freitag in Washington bekannt, dass die Anzahl der Arbeitslosen mit insgesamt 6,8 Millionen um 800.000 höher ist als vor einem Jahr.

Anstieg der Gesamtbeschäftigung

Interessanterweise stieg die Gesamtbeschäftigung außer in der Landwirtschaft im letzten Monat um 206.000 Stellen. Bemerkenswerte Jobgewinne verzeichneten dabei insbesondere der Regierungssektor, das Gesundheitswesen, die Sozialhilfe sowie das Bauwesen.

Langzeitarbeitslose ebenfalls betroffen

Die Zahl der Langzeitarbeitslosen, also jener, die seit mehr als sechs Monaten nach Arbeit suchen, stieg auf 1,5 Millionen an, nach 1,4 Millionen im Vormonat. Dies zeigt, dass trotz des insgesamt wachsenden Arbeitsmarktes ein signifikanter Teil der Bevölkerung nach wie vor Schwierigkeiten hat, langfristig Arbeit zu finden.

Globale Auswirkungen auf Investoren

Die Arbeitsmarktdaten der USA werden weltweit genau beobachtet, insbesondere von Investoren. Ein robuster Arbeitsmarkt in Verbindung mit hoher Inflation macht Zinssenkungen durch die Notenbank unwahrscheinlicher. Zinssenkungen wären jedoch von Börsianern erwünscht, da sie dazu führen würden, dass das Sparbuch als Anlageoption weniger attraktiv wird. Dies könnte wiederum zu einem Anstieg von Investitionen in Aktien führen und würde es Unternehmen und anderen Marktteilnehmern erleichtern, günstige Kredite zu erhalten.

Fazit

Die aktuellen Daten zeigen ein komplexes Bild des US-Arbeitsmarktes: einerseits die Steigerung der Gesamtbeschäftigung und andererseits das Wachstum der Arbeitslosenrate und der Langzeitarbeitslosen. Dies deutet darauf hin, dass zwar neue Jobmöglichkeiten geschaffen werden, doch nicht alle Suchenden davon profitieren können. Die Reaktionen der Investoren auf diese Zahlen werden entscheidend sein für die weiteren Marktentwicklungen und die zukünftige Geldpolitik der US-Notenbank.

Originalnachricht:

US-Arbeitslosenquote im Juni auf 4,1 Prozent gestiegen

Washington () – Die Arbeitslosenrate in den USA ist im Juni auf 4,1 Prozent gestiegen, nach 4,0 Prozent im Vormonat. Mit insgesamt 6,8 Millionen Arbeitslosen lag die Zahl der Arbeitslosen um 800.000 höher als noch vor einem Jahr, teilte das US-Arbeitsministerium am Freitag in Washington mit. Die Gesamtbeschäftigung außerhalb der Landwirtschaft stieg demnach im letzten Monat um 206.000 Stellen.

Jobgewinne traten etwa im Regierungssektor, im Gesundheitswesen, bei der Sozialhilfe und im Bauwesen auf. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen stieg auf 1,5 Millionen (Vormonat: 1,4 Millionen), so das Ministerium.

Die US-Arbeitsmarktdaten werden von Investoren auf der ganzen Welt mit Argusaugen beachtet. Ist der Arbeitsmarkt robust und die Inflation hoch, werden Zinssenkungen unwahrscheinlicher. Über die würden sich Börsianer aber freuen, unter anderem weil das Sparbuch als Alternative zur Aktie damit wieder unattraktiver werden würde und Unternehmen und andere Akteure billiger an Kredite kämen.

Text-/Bildquelle: Übermittelt durch www.dts-nachrichtenagentur.de
Bildhinweis: Freiheitsstatue in New York (Archiv)